Home
Service für Sie
Über uns
So erreichen Sie uns
Kontakt-Formular
Was gibt's Neues?
Nützliche Links
Fragen und Antworten
Datenschutz
Impressum
Übersicht der Site

Sie sind von einer Teilungsversteigerung betroffen?

  • Jemand hat – womöglich gegen Ihren Wunsch – die Teilungsversteigerung beantragt?

  • Oder er droht damit, es zu tun?

  • Oder Sie selbst denken daran, die Teilungsversteigerung zu beantragen?

  • Oder Sie haben die Teilungsversteigerung bereits beantragt? 

Dann brauchen Sie jetzt fachlichen Rat! (Die Teilungsversteigerung ist ein recht komplexes Rechtsgebiet). Hier erhalten Sie Beratung kostenlos.

Eine Ratsuchende hat einmal den schönen Satz geprägt: "Eine Teilungsversteigerung ist wie ein Spiel um viel Geld, dessen Spielregeln geheim gehalten werden." Lassen Sie sich also besser helfen. Wir erklären Ihnen die grundsätzlichen Spielregeln der Teilungsversteigerung.

Hier lernen Sie (fast) alles über die Teilungsversteigerung:

Die Teilungsversteigerung (offizielle Bezeichnung: Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft) kommt hauptsächlich vor bei Ehescheidungen (Teilungsversteigerung Scheidung) sowie bei der Auflösung von Erbengemeinschaften (Teilungsversteigerung Erbengemeinschaft).

Übrigens: Es heißt Teilungsversteigerung und nicht etwa "Teilversteigerung", "Teileversteigerung" oder "Teilzwangsversteigerung", wie wir oftmals hören. Es wird ja auch nicht etwa nur ein Teil versteigert, sondern das ganze Objekt. Der Sinn besteht darin, ein unteilbares Gut (Haus) in ein teilbares Gut (Geld) umzusetzen, um damit die Teilung zu ermöglichen..

Ablauf einer Teilungsversteigerung / Teilungsversteigerungsverfahren:

1. Was ist überhaupt eine Teilungsversteigerung?

2. Antrag auf Teilungsversteigerung (Teilungsversteigerungsantrag)

3. Aufhebung und einstweilige Einstellung

4. Verkehrswertgutachten (Kosten)

5. Versteigerungstermin

    5.1 Geringstes Gebot

        5.1.1 Beispiel zum geringsten Gebot

        5.1.2 Minderanmeldung

        5.1.3 Bestehen bleibende Grundschulden im geringsten Gebot

        5.1.4 Muss man nicht mehr valutierende Grundschulden löschen lassen?

        5.1.5 Nießbrauch, Wohnrecht

6. Verfahren im Versteigerungstermin

    6.1 Bekanntmachungsteil

    6.2 Bietstunde

        6.2.1 Sicherheitsleistung

    6.3 Verhandlung über den Zuschlag

        6.3.1 Die 5/10 – Grenze

        6.3.2 Die 7/10 – Grenze

7. Verteilungstermin (Teilungsplan)

    7.1 Beispiel: Verteilung in der Praxis

8. Kosten des Verfahrens 

9. Nach Abschluss der Teilungsversteigerung

    9.1 Aufteilung des Versteigerungserlöses nach Abschluss des Verfahrens

    9.2 Bestehen gebliebene Grundschulden nach Abschluss des Verfahrens

 

Diese Tipps und Tricks (Optionen 1 bis 15) stehen Ihnen zur Verfügung: *)

  1. Blockieren Sie die Versteigerung insgesamt!
  2. So brauchen Sie keine Bietsicherheit zu leisten.
  3. Lassen Sie nicht die Gegenseite den Zuschlag an Sie verhindern!
  4. Lassen Sie nicht die Gegenseite gefahrlos die Bietsumme hochtreiben!
  5. Bezahlen Sie den auf Ihren eigenen Grundstücksanteil entfallenden Teil Ihres Gebotes nicht.
  6. Blockieren Sie die Auszahlung des Versteigerungserlöses an die Gegenseite, während Sie Ihren Anteil vorab erhalten.
  7. Lassen Sie niemanden das Grundstück für weniger als 70% des Verkehrswerts ersteigern!
  8. Entscheiden Sie über die Höhe des geringsten Gebots.
  9. So erhalten Sie (und nur Sie) den Zuschlag!
  10. Erhalten Sie (und nur Sie) den Zuschlag für weniger als 50% des Verkehrswerts – auch schon im ersten Termin.
  11. Bezahlen Sie Ihr Gebot nicht – jedenfalls nicht gleich.
  12. Lassen Sie niemanden Ihr Grundstück bereits belasten bzw. weiterveräußern, solange er noch nicht mal sein Gebot bezahlt hat.
  13. Ein Dritter hat den Aufhebungsanspruch gepfändet und betreibt daraus die Versteigerung? So machen Sie ihm einen Strich durch die Rechnung!
  14. Das Finanzamt hat die Versteigerung beantragt? So versalzen Sie ihm die Suppe!
  15. Beratende Begleitung während des gesamten Versteigerungsverfahrens.

Wenn Sie an einer der aufgezeigten Optionen interessiert sein sollten, so setzen Sie sich bitte unmittelbar mit uns in Verbindung, zur Beschleunigung bitte per Fax oder per E-Mail (so erreichen Sie uns). Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie davon absehen könnten, uns Briefe per "Schneckenpost" an unsere Hamburger Büroadresse zu senden. Im Handling der Briefpost sind wir nämlich etwas weniger gut, da diese erst umständlich dem jeweils zuständigen Spezialisten weitergesandt werden muss. Bitte nennen Sie uns auch in jedem Falle eine Telefonnummer (Festnetz) - und die Zeiten, zu denen Sie am besten erreichbar sind; denn wir würden gern zunächst einmal ein Gespräch eines Experten mit Ihnen herbeiführen. Im Gespräch lassen sich nämlich die meisten Dinge sehr viel schneller und einfacher klären und erläutern. Dazu schlagen wir Ihnen vor, dass Sie uns vorab folgende Unterlagen zukommen lassen:

  • Einen aktuellen Grundbuchauszug

  • Aktuelle Darlehensvaluta der Gläubiger aus Abteilung III des Grundbuchs

  • Den Beschluss des Amtsgerichts zur Anordnung der Zwangsversteigerung

  • Den Beschluss des Gerichts zur Festsetzung des Verkehrswerts

  • Die Terminsbestimmung des Amtsgerichts

  • Die Mitteilung des Amtsgerichts nach § 41 Abs. 2 ZVG, soweit bereits vorhanden (diese Mitteilung wird den Beteiligten im Laufe der vierten Woche vor dem Termin zugestellt und enthält die Bestimmung, auf wessen Antrag und wegen welcher Ansprüche die Zwangsversteigerung erfolgt)

 

 

 

Fragen?

Probleme?

fragen Sie uns

wir helfen Ihnen

Anfangsberatung:

unverbindlich, kostenlos

E-Mail:

mail@teilungsversteigerung.net

Fax:

03212 / 30 30 30 1

Tel:

040 / 23 20 51 50

(ggf. Anrufbeantworter)

Skype:

"call"-button klicken:

teilungsversteigerung.beratung

Kontakt: Kontakt-Formular

 

Sehen Sie bitte hier, in welcher Form Sie Hilfe erhalten können.

Nicht bei jeder Konstellation ist jede dieser Optionen gangbar. Aber gerade bei der Teilungsversteigerung, bei der Ihnen ja ein Teil des Grundstücks bereits gehört und Sie damit Einfluss auf den Inhalt des Grundbuchs nehmen können (jedenfalls bei der Bruchteilsgemeinschaft) haben Sie ganz erhebliche Einflussmöglichkeiten und können so den Ablauf des Verfahrens in Ihrem Sinne bestmöglich gestalten. 

Sicherlich haben Sie bereits gewisse Vorstellungen, welches Ziel Sie im Rahmen des Versteigerungsverfahrens erreichen möchten. Doch gleichgültig ob Sie

  •       die Versteigerung gern verhindern möchten

  •       das Grundstück möglichst günstig für sich selbst erwerben möchten

  •       ganz einfach nur an einem maximalen Erlös interessiert sind,

in jedem Falle sollten Sie Ihr Geschick (und das Ihres Vermögens) tatkräftig in die Hand nehmen und nicht etwa abwarten, was andere mit Ihnen tun. 

Wenn Sie Rat und Hilfe bei Ihrer Teilungsversteigerung brauchen, und daran denken sollten, einen Anwalt aufzusuchen, dann gehen Sie doch besser zuvor mal auf unsere Anwaltsseite. (Zu Anwälten, speziell denen in Deutschland, haben wir nämlich eine ganz besondere Meinung, die nicht immer ganz schmeichelhaft ist). 

Falls Sie in Ihrem Bekanntenkreis jedoch einen Rechtspfleger haben sollten, so könnte es sein, dass Sie fein raus sind – wenn er nämlich bereit sein sollte Sie zu beraten (was er eigentlich nicht darf). Die Rechtspfleger verstehen nämlich von Teilungsversteigerungen mehr als jeder andere, weil sie diese als ihr täglich Brot betreiben. Nur dürfen die Rechtspfleger Sie leider nicht beraten. Das liegt an dem Rechtsdienstleistungsgesetz. Danach dürfen nur Anwälte Sie beraten (die es aber meistens nicht können, weil es Ihnen auf diesem für sie sehr selten auftretendem Gebiet in der Regel schlicht an der nötigen Erfahrung mangelt). Bei Interesse finden Sie hier nähere Informationen zum Rechtsdienstleistungsgesetz (auch wenn das vom Thema der Teilungsversteigerung hier etwas wegführt). 

Auch wenn Sie vielleicht daran denken, die Teilungsversteigerung zu vermeiden – weil Sie sich mit den anderen Miteigentümern ggf. einigen könnten oder Sie ein gutes Angebot für einen freihändigen Verkauf haben – so sollten Sie sich trotzdem zuvor mit uns in Verbindung setzen. Es kann nämlich  für Sie in gewissen Fällen erheblich günstiger sein, die Versteigerung dennoch wie geplant durchzuführen. 

Wenn Ihnen noch nicht so recht klar sein sollte, was in Ihrem Falle überhaupt getan werden kann, so sollten Sie unbedingt einmal Kontakt mit uns aufnehmen. Wir werden ein Gespräch mit einem Experten arrangieren. In einem Gespräch lässt sich nämlich alles viel leichter erläutern. Sie werden ganz bestimmt erstaunt sein, was alles erreicht werden kann. Auch wenn Sie womöglich glauben sollten, für Sie könnte doch nichts getan werden, sollten Sie sich trotzdem mit uns in Verbindung setzen. Wir werden dafür sorgen, dass Sie vom Gegenteil überzeugt werden. Gehen Sie bitte davon aus, dass in fast jedem Falle Hilfe effektiv möglich ist, auch in nahezu aussichtslos und verzweifelt erscheinender Lage. 

Wenn Sie nun also an einer der oben aufgezeigten Optionen (siehe Tipps und Tricks) interessiert sein sollten, so setzen Sie sich bitte unmittelbar mit uns in Verbindung, zur Beschleunigung bitte per Fax oder per E-Mail (so erreichen Sie uns). Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie davon absehen könnten, uns Briefe per "Schneckenpost" an unsere Hamburger Büroadresse zu senden. Im Handling der Briefpost sind wir nämlich etwas weniger gut, da diese erst umständlich dem jeweils zuständigen Spezialisten weitergesandt werden muss. Bitte nennen Sie uns auch in jedem Falle eine Telefonnummer (Festnetz) - und die Zeiten, zu denen Sie am besten erreichbar sind; denn wir würden gern zunächst einmal ein Gespräch eines Experten mit Ihnen herbeiführen. Im Gespräch lassen sich nämlich die meisten Dinge sehr viel schneller und einfacher klären und erläutern. Dazu schlagen wir Ihnen vor, dass Sie uns vorab folgende Unterlagen zukommen lassen:

  • Einen aktuellen Grundbuchauszug

  • Aktuelle Darlehensvaluta der Gläubiger aus Abteilung III des Grundbuchs

  • Den Beschluss des Amtsgerichts zur Anordnung der Zwangsversteigerung

  • Den Beschluss des Gerichts zur Festsetzung des Verkehrswerts

  • Die Terminsbestimmung des Amtsgerichts

  • Die Mitteilung des Amtsgerichts nach § 41 Abs. 2 ZVG, soweit bereits vorhanden (diese Mitteilung wird den Beteiligten im Laufe der vierten Woche vor dem Termin zugestellt und enthält die Bestimmung, auf wessen Antrag und wegen welcher Ansprüche die Zwangsversteigerung erfolgt)

 

 

 

Fragen?

Probleme?

fragen Sie uns

wir helfen Ihnen

Anfangsberatung:

unverbindlich, kostenlos

E-Mail:

mail@teilungsversteigerung.net

Fax:

03212 / 30 30 30 1

Tel:

040 / 23 20 51 50

(ggf. Anrufbeantworter)

Skype:

teilungsversteigerung.beratung

Kontakt: Kontakt-Formular

 

Sehen Sie bitte hier, in welcher Form Sie Hilfe erhalten können.

 

*) Anmerkung:

Auch wir unterliegen natürlich - in Deutschland - dem deutschen Rechtsdienstleistungsgesetz. Daher kann Ihnen die eigentliche Beratung lediglich von den mit uns zusammenarbeitenden Rechtsanwälten und ausländischen Rechtsbesorgern erteilt werden. Wir übernehmen die Administration, werden Ihnen insoweit also die Beratung dieser Rechtsanwälte vermitteln und übermitteln.

Die mit uns zusammenarbeitenden Rechtsanwälte sind ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Teilungsversteigerung. Zu unserem Beraterkreis gehört nämlich auch ein inzwischen pensionierter Rechtspfleger, der jahrzehntelang Teilungsversteigerungen durchgeführt hat sowie viele Jahre lang andere Rechtspfleger auf diesem Gebiet ausgebildet hat. Dieser erstklassige Experte hat unsere Rechtsanwälte eingehend geschult. Inzwischen haben unsere Anwälte aber auch selbst vieljährige Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln können. 

Zu dem Kreis der mit uns zusammenarbeitenden Anwälten gehören übrigens auch deutschsprachige Anwälte aus Irland sowie aus Kalifornien. Deren Rechtsberatung wird also im Ausland für Sie erbracht. Damit gilt dann also für diese Beratung nicht das deutsche Rechtsdienstleistungsgesetz.

Der Vorteil für Sie besteht dabei darin, dass  diese Anwälte nicht dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz unterliegen, welches deutschen Anwälten vorschreibt,  auch dann ein Honorar zu verlangen, wenn deren Beratung völlig nutzlos war. Außerdem sind sie nicht in den verkrusteten Strukturen der Zwangsmitgliedschaft in einer deutschen Anwaltskammer gefangen und unterliegen auch nicht dem deutschen anwaltlichen Standesrecht, welches Ihnen verböte, Beratung kostenlos zu erbringen.

 

 

 

 

Tipps und Tricks Ablauf Teilungsversteigerung Antrag Teilungsversteigerung
Aufhebung / Einstellung Verkehrswertgutachten Versteigerungstermin
Geringstes Gebot Verfahren im Termin Bietstunde
Sicherheitsleistung Verhandlung über Zuschlag Die 5/10-Grenze
Die 7/10-Grenze Verteilungstermin Kosten des Verfahrens

immoinrent Beratungsges. mbH | mail@teilungsversteigerung.net